PICO

Pico nah

Pico war ein ausgewachsener Mauersegler der in Gütersloh gegen das Theater geflogen ist und danach nicht mehr fliegen konnte. Zum Glück wurde er von aufmerksamen Passanten gefunden und nachdem sie ihn einige Tage aufgepäppelt hatten von Bekannten zu mir gebracht. Das war am 05.07.2012. Es hieß er würde keine Nahrung aufnehmen. Aus diesem Grund flößte ich ihm zuerst etwas Wasser ein und fing dann mit den kleinsten Heimchen, die in den Packungen vorhanden waren, an. Die Heimchen hatten die Bekannten schon gekauft und mir mitgegeben. Mit der Methode, die ich durch den kleinen Swift gelernt habe, klappte die Nahrungsaufnahme gut. Das Füttern machte ich im Allgemeinen draußen (auch damit keine Heimchen entwischen und durch die Wohnung hüpfen konnten :D). Ein Spatzenweibchen beobachtete die Fütterung jedes Mal sehr aufmerksam. Sie schien keinen Partner mehr zu haben und kam immer näher, bis sie mit einem Mal direkt auf dem Tisch vor mir saß. Ich hielt ihr einen Mehlwurm entgegen und sie schnappte ihn und flog damit davon. So ging das einige Male bis sie nicht mehr auf dem Tisch, sondern plötzlich auf meinem Schoß direkt neben Pico saß. Sie bekam dann immer Mal ein Heimchen oder einen Mehlwurm ab, aber schließlich wollte ich ja Pico füttern. Ich musste nicht lange überlegen um spaßeshalber einen Namen für das Spatzenweibchen zu finden: SPECKI. Es schien als würde sie mit den Futtergaben ihre Jungen aufziehen und da sie anscheinend keinen Partner mehr hatte, war sie wohl „dankbar“ für jede Hilfe.

Specki auf den Mehlwürmern   Specki und Pico

Pico war allgemein sehr ruhig, vielleicht auch weil er einige Tage nicht mehr richtig gegessen und getrunken hatte. Woran das lag weiß ich nicht genau, aber wichtig für ihr Wohlbefinden ist auch die Haltung der Mauersegler. Ihnen in einem großen Karton Unterschlupf zu gewähren finde ich keine allzu gute Möglichkeit. Ich halte sie, für die Zeit die sie bei mir sind, in einem Käfiguntersatz oder in einem der selbstgebastelten Käfige. Zudem befinden sie sich nicht abgeschottet von allem Geschehen. Meistens sind sie im Wohnzimmer am Fenster.

Pico konnte wie oben schon kurz angedeutet nicht mehr fliegen. Warum, kann ich leider nicht sagen. Es schien nicht so als wenn er sich etwas gebrochen hätte und auch der Tierarzt fand keine Besonderheiten. Zum Tierarzt sollte man fahren, um abzuklären ob das Tier Parasiten oder irgendwelche festzustellenden Mängel hat. Bei Pico waren keine auffälligen negative Merkmale festzustellen, daher beschloss ich mit ihm immer wieder Flugübungen zu machen. Natürlich vor dem Essen bzw. einige Zeit nach der Futtergabe, da ich es schon einmal erlebt habe, dass ein Mauersegler beinahe die komplette Nahrung  wieder „ausgespuckt“ hat. Natürlich geschieht die Nahrungsaufnahme bei Mauerseglern in der Natur auch im Flug, jedoch denke ich, dass es noch ein Unterschied zu den „Trockenübungen“ ist. So übten wir also immer fleißig mit Pico auf dem Rasen.

Flugübungen im Garten 1  Flugübungen im Garten 2

Nach ein paar Tagen die Pico alleine bei uns war bekam ich einen besorgten Anruf von meiner Bekannten (am 08.07.2012). Sie hatten noch einen ausgewachsenen Mauersegler gefunden und er sollte noch schlechter Nahrung aufnehmen als Pico. ->hier geht es weiter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.