Nahrung & Co

In dem Grundlagenartikel habe ich euch darüber aufgeklärt was ich den Mauerseglern als Nahrung gebe während sie bei mir sind. Heimchen sind auch Tiere und benötigen somit eine bestimmte Haltung, damit sie für die Mauersegler nahrhaftes Futter sind. Außerdem bin ich der Meinung, dass auch diese Tiere eine vernünftige Unterbringung für diese Zeit verdient haben. Warum auch nicht?

Heimchen sehen so aus:
HeimchenSie sind wie kleine Grillen und können sehr gut springen, also Vorsicht!

 

 

Hier nun also ein paar Ideen für die Haltung und das Futter:

Unterbringung

Die Heimchen kann man in einem Tierhandel in solchen Plastikboxen kaufen:
Heimchenpackung 1

In diesen Plastikboxen befindet sich jeweils ein Stück Eierpappe. Unter ihr können sich die Heimchen verstecken und laufen nicht alle übereinander. Ich habe mir zwei größere Boxen gekauft, in denen die Heimchen viel Platz haben und ich gut mit der Hand und der Pinzette reingreifen kann. Ich glaube diese Behältnisse sind eigentlich Transportboxen für Reptilien, Hamster oder ähnliche Kleintiere. In den entsprechenden Abteilungen sind sie auch zu finden. Der Nachteil ist, dass sie teilweise relativ große Öffnungen im Deckel habe, an denen sich die Heimchen festhalten oder sogar durchschlüpfen können. Diese könnt ihr aber ganz einfach mit Klebeband oder Ähnlichem abkleben. Sie dürfen natürlich nicht allzu groß sein, also drauf achten!

Blaue Heimchenbox 1Blaue Heimchenbox offenRote Heimchenbox 1Ich kaufe meist zwei bis drei Packungen und packe sie draußen um. Ein Tipp hierfür ist es, dass Umfüllen in einem hohen bzw. großen Behältnis (Blumenkübel oder Pappkartons) zu machen und dort die Heimchenbox offen reinzustellen. Dann öffne ich die Heimchenpackung über der Box und stülpe sie schnell um, sodass alle Heimchen mitsamt der Eierpappe in die Box fallen. Dann den Deckel schnell schließen. Wenn doch Heimchen daneben gefallen, bzw. gesprungen sein sollten landen sie in dem großen Behältnis und können eingefangen und umgesetzt werden. Ich lasse den Heimchen immer zwei Eierpappen in der Box, damit sie auch hier etwas zum Verstecken haben und nicht alle aufeinander sitzen. Sie sollten immer mal erneuert werden, da die Heimchen darauf koten. Wenn die Pappe also schon ziemlich „gesprenkelt“ ist, solltet ihr eine neue reinlegen. Bei jeder neuen Packung ist ja auch eine neue Eierpappe dabei.

Warum ich zwei benötige? Weil ich die Heimchen zwei Tage lang anfüttere damit sie nicht nur Eierpappe im Magen haben :). Sie sollen nahrhaftes Futter aufnehmen bevor ich sie Verfüttere und nach zwei Tagen kann man davon ausgehen, dass sie die ausgelegte Nahrung aufgenommen haben. So habe ich in einer Box immer die Heimchen, die ich füttere und wenn diese langsam zur Neige gehen kaufe ich neue Heimchenpackungen und füttere sie in der zweiten Box an. So wechsele ich immer hin und her. Klar ist natürlich, dass die erste Packung die ihr kauft weil ihr einen Mauersegler aufzieht sofort verfüttert wird. Denn wenn ihr in so einem Fall die Heimchen erst anfüttert verhungert der Segler. Also diese Heimchen könnt ihr sofort füttern!

Wichtig ist es also die Heimchen sofort mit nahrhaftem Futter zu versorgen. Was ich persönlich füttere und somit als nahrhaft erachte lest ihr im Folgenden:

Futter

Damit die Heimchen, wie auch die Mehlwürmer, nahrhaftes Futter für die Mauersegler sind, müssen auch sie gut gefüttert werden.

Den Heimchen füttere ich immer Salat oder ähnliches. Aber keinen total nassen oder sehr wasserhaltigen Salat, denn damit lauft ihr Gefahr, dass es in der Box anfängt zu faulen oder ähnliches. Und auch nur so viel, dass sie es auch schaffen innerhalb von einigen Stunden aufzufressen. Zusätzlich könnt ihr auch super eure Schalen von Möhren, Kohlrabi und anderem Gemüse verfüttern. Als weiteres Hauptnahrungsmittel gebe ich den Heimchen Haferflocken. Wenn ihr beides in ausgeglichenen Maßen füttert sollten eure Heimchen sehr nahrhafte Futtertiere werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.