Käfige und Nester

Mauersegler gehören zu den so genannten Gebäudebrütern. Das bedeutet, dass sie in Nischen und Höhlen an Gebäuden nisten. Aus diesem Grund sind sie zur Brutzeit immer in der Nähe des Stadtkerns zu finden, wo viele passende Gebäude, also mit ausreichend Nistmöglichkeiten, zu finden sind. Besonders abends flitzen in Städten wie Wangen im Allgäu, aber auch in Gütersloh viele Mauersegler und erfüllen die Stadt mit ihren „srieh“-Rufen. Das ist ein wundervolles Schauspiel, von dem ich mich in Wangen kaum losreißen konnte. Dort fliegen einige Mauersegler durch die schöne Altstadt und jagen durch die engen Gassen. Diesen abendliche Zauber muss man einmal gesehen haben, um zu verstehen, was mich so fasziniert hat.

Swift im selbstgebauten Nest

Nun aber zurück zu den Nistplätzen: Es ist natürlich klar, dass ihr den gefundenen Mauerseglern keine Höhle bauen könnt. Für einen jungen Mauersegler genügt grundsätzlich erst einmal ein Unterteil eines handelsüblichen Vogelkäfigs. In den Untersatz könnt ihr dann beispielsweise ein Handtuch aufrollen und dann zu einem kleinen Nest formen. Darüber knnt ihr dann immer etwas Küchenrolle oder Klopapier legen, damit ihr das Handtuch nicht immer gleich waschen müsst wenn der Segler sein Geschäft erledigt ;).

In dem Käfiguntersatz solltet ihr den Mauersegler nie alleine lassen! Daher ist nicht nur ein Käfiguntersatz eine gute und einfache Lösung, sondern auch der dazugehörige Käfigaufsatz. So können die Mauersegler nicht rausfallen und sind dadurch geschützt. Ein Vogelkäfig eignet sich meiner Meinung nach aber nur mäßig als Ersatznest, da sich ältere Mauersegler an dem Käfigaufsatz auch ihre Federn verletzen können. Ausgewachsene Mauersegler laufen sehr viel herum und natürlich klettern sie auch den Käfig hoch. Das dabei  die Federn in Mitleidenschaft gezogen werden lässt sich nur schwer vermeiden, aber man kann das Risiko eindämmen. Ich denke bei einem engmaschigen Käfig können die Segler besser klettern und die Federn kommen nicht so schnell zwischen die Stäbe. Daher hat mein Stiefvater für die ausgewachsenen Mauersegler und später auch für Little Whity, einen eigenen Käfig gebaut. Swift hatte einen ganz normalen Wellensittichkäfig.

Kralle und Pico im NestPico und Kralle im Käfig

 

 

 

 

 

 

 

Little Whity im Käfig 1Nehmt diese selbstgebastelten Käfige einfach als eine Idee an, die natürlich an die Bedürfnisse der Mauersegler anpassen könnt. Grundsätzlich reicht natürlich ein Vogelkäfig wie ich ihn vorgestellt hab völlig aus. Für Mauerseglermamis bzw. Mauerseglerpapis die Spaß am Basteln haben, sind diese selbstgebastelten Modelle Anregungen. Auch für diejenigen, die keinen Vogelkäfig haben, ist es eine Möglichkeit dem gefundenen Mauersegler Unterschlupf zu bieten. Nehmt einfach ein engmaschiges Material an dem sich die Mauersegler nicht verletzen können und das man zuschneiden kann und klebt es beispielsweise mit Heißkleber ordentlich zusammen.

Vogelkäfiguntersatz mit selbstgebasteltem KäfigaufsatzSelbstgebastelter Käfigaufsatz für einen VogelkäfigLittle Whity's Käfig 1Little Whity's Käfig mit Tür und Boden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.